TRIANGELIS beim Kirchentag 2015 in Stuttgart

Ankunft in Kornwestheim (Quartier) - Foto W. Henzel
Auftritt der Bläser am Mineralbad - Foto W. Henzel

Ein Bericht von Elke Tegeler und Michaela Schubbach

Eine Gruppe von 23 Gemeindemitgliedern nahm vom 3. bis 7. Juni 2015 am Deutschen Evangelischen Kirchentag in Stuttgart teil. „Damit wir klug werden“ war die diesjährige Losung und in einem bunten Programm mit über 2.000 Veranstaltungen konnte man Denkanstöße, Informationen und neue Erfahrungen finden oder einfach Zeit für sich oder Gleichgesinnte, um der Frage nach dem Klugsein nachzugehen.

Aller Spottlieder zum Trotz reisten wir pünktlich und komfortabel! Unser Quartier lag etwas außerhalb, aber dafür sehr idyllisch in einer Realschule, in der wir von wirklich netten "Helferle aus dem Ländle" betreut wurden. Ein Großteil unserer Gruppe nahm am Eröffnungsgottesdienst bei vortrefflichem Wetter auf dem Schlossplatz teil - ein beeindruckendes Gefühl mit so vielen Gleichgesinnten -, um anschließend den "Abend der Begegnung" zu genießen, der diesen Namen zurecht trug. Einen grandiosen Abschluss des Abendsegens und des ganzen Tages erlebten wir mit dem "Lichtermeer", welches durch die Kerzen, die jeder Teilnehmer erhielt, erzeugt wurde.

Der Abend der Begegnung in der wunderschön illuminierten Stuttgarter Innenstadt mit ca. 250.000 Teilnehmern, der Markt der Möglichkeiten, die täglichen Bibelarbeiten, die Podiumsveranstaltungen mit hochkarätigen Rednern wie Kofi Annan, Angela Merkel, Frank-Walter Steinmeier oder Heinrich Bedford-Strohm, viele Workshops, ein überbordendes musikalisches Programm und der Abschlussgottesdienst auf dem Cannstadter Wasen mit rd. 4.000 Bläsern waren die Veranstaltungen, die besonders beliebt waren.

Die Bläser des Posaunenchores hatten sich mit Bläsern aus drei anderen Gemeinden zusammengetan und traten an verschiedenen Orten in Stuttgart auf und musizierten natürlich auch auf dem imposanten Abschlussgottesdienst.

Alle Tage waren geprägt von Gemeinschaftsgefühl, Informationen, Mitmachaktionen, Vorträgen und kleinen sowie großen Konzerten, wie z.B. von den "Wise Guys" oder Andreas Bourani und der großzügigen Möglichkeit, sich quasi an jeder Ecke selbst Trinkwasser kostenlos abzapfen zu dürfen.

Inspiriert, aber auch erschöpft kam die Reisegruppe am Sonntagnachmittag von dem bunten Fest des Glaubens wieder in Eltville an.

Wir sind schon neugierig auf 2017: Dann machen wir uns auf den Weg nach Wittenberg.

 

Statements der Kirchentagsteilnehmer von TRIANGELIS und Antworten auf die Frage, was ihnen besonders gut gefallen hat:

„Mir hat gefallen, dass ganz Stuttgart voller Musik war: Viele Konzerte und an jeder Ecke spielte ein Ensemble. Ich bin oft mit „unseren“ Bläsern mitgegangen. Es war toll wie der Posaunenchor, insgesamt aus vier Gemeinden kam, bei seinen Auftritten zusammen musiziert hat.“ - Christine Kauppert


„Den Vortrag von Friedensnobelpreisträger Kailash Satyarthi zu Kinderrechten und den miserablen Arbeitsbedingungen für Kinder in Indien fand ich sehr berührend. Er hat schon so viele Mädels, da rausgeholt´. Einer, der wirklich was macht.“
- Hedi Weigl

„Mich haben bei der Sommerhitze die vielen Leitungswasserstationen in der Stadt gefreut und zum Nachdenken gebracht. Ich musste an die Menschen in den armen und heißen Regionen der Welt denken, wo jeder Tropfen wertvoll ist und viele Menschen dürsten. Und hier drehen wir nur den Hahn auf. Im Vergleich dazu sind viele Probleme, die wir zu haben meinen nicht wichtig.“
- Remo Schubbach

„Ich habe drei alte Bekannte zufällig hier in Stuttgart wiedergetroffen. Besonders gefreut hat mich, dass mir ein Klassenkamerad aus der Mittelstufe über den Weg lief, mit dem ich seit über 10 Jahren nicht gesprochen hatte. Nach dem Auftritt stand er plötzlich vor mir. Bei der Gelegenheit habe ich auch gleich seine Frau kennengelernt.“
- Burkhard Jung

"Es war spannend, mit meinem ehemaligen Chef Nikolaus Schneider auf neue Weise beim Kirchentag zusammen zu treffen. Das Gespräch mit ihm, seiner Frau und Samuel Koch war auch für mich als Moderatorin ein bereichernder Abend."
- Bianca Schamp

"Es ist schön, Muse zu haben und die Zeit mit Freunden, die mitgefahren sind, zu verbringen. Mir gefällt das Miteinander.“
- Winfried Henzel


„Beim Abschlussgottesdienst kamen rund 4.000 Bläser zusammen und alles funktionierte ohne vorher gemeinsam geprobt zu haben.“
- Barbara Alban

„Bäume sammeln am Abend der Begegnung; ich habe vier gesammelt und drei von fremden Leuten getauscht.“ -
Julius Hartmann

„Die Konzerte waren echt gut. Andreas Bourani war am besten und die Wise Guys waren auch gut. 
In einer normalen Kirche singen nicht immer alle mit, aber wenn man so nah beisammen ist singen alle mit.“ - Luise Hartmann

„In einer Ausstellung habe ich viele experimentelle Instrumente ausprobieren können.“ - Gero Schubbach

„Ich freue mich schon auf Berlin, das klingt wirklich interessant. Fahren wir da in zwei Jahren hin, Mama?“
- Julius Klose