NACHBARN! Neue Reihe des Forum TRIANGELIS startet am 5. März

Ein wesentlicher Teil unseres Lebens spielt sich in der engeren oder weiteren Nachbarschaft ab. Und doch gehen wir manchmal ziemlich blind aneinander vorbei. „Wer ist denn mein Nächster?“, wurde schon Jesus von seinen Zeitgenossen gefragt.

Das Forum TRIANGELIS nimmt sich im Jahr 2020 dieser spannenden Frage an und lädt dazu ein, (scheinbar) Vertrautes neu zu entdecken: Was bedeutet Nachbarschaft in unserer digital vernetzten, mobilen Welt? Welche neuen Chancen und Modelle des Zusammenlebens entstehen, welchen Herausforderungen werden wir begegnen? Mit welchen Nachbarn leben wir eigentlich – hier in Eltville, Erbach und Kiedrich? Und was können wir Neues voneinander lernen?

An insgesamt sieben Abenden wird das Thema von ganz unterschiedlichen Seiten beleuchtet: „Nachbarn … oder fremde Welten?“, „Nachbarn … leben gefährlich!“, „Nachbarn … aber sicher!“, „Nachbarn … auf der ganzen Welt“, „Nachbarn … neu entdeckt“, „Nachbarn … bis zum Schluss!“

Beginn ist am 5. März mit einer Talkrunde zum Thema "Nicht schweigen! Wir sind Nachbarn!" (s. Ankündigung auf der Startseite der Homepage). Einen Sondertermin gibt es am 3. April mit dem Politologen Prof. Klaus-Peter Hufer - er bietet ein "Mut-Seminar" und Argumentationstraining gegen Stammtischparolen an.

Ort der Veranstaltungen ist die Johanneskirche in Erbach. Tag (fast) immer donnerstags. Zeit (fast) immer 19.30 Uhr. Am Donnerstag, dem 5. März um 19.30 Uhr geht es los. Wer in den jeweiligen Talkrunden zu Gast sein wird und welcher Gast an welchem Abend über welches Thema spricht? Achten Sie auf die Ankündigungen im Newsletter, hier auf der Homepage und in der Presse – oder kommen Sie einfach am ersten Abend vorbei.

Es lohnt sich, gespannt zu sein!
 

Laute Nachbarn! - Nicht schweigen bei Rassismus und menschenverachtender Hetze

Donnerstag, 5. März 2020, 19.30 Uhr - Johanneskirche Erbach

Die mörderischen Bluttaten in Hanau und der Anschlag auf die Synagoge in Halle haben bundesweit großes Entsetzen ausgelöst und viele Diskussionen in Gang gebracht. Gleichzeitig herrschen eine große Unsicherheit und Sprachlosigkeit, wenn es darum geht, ganz konkret im eigenen Umfeld rechtsextremen Äußerungen und Haltungen entgegenzutreten.

Was können wir hier in Eltville, in unserer Nachbarschaft tun, um ein Klima der Toleranz und des respektvollen und friedlichen Miteinanders zu fördern? Was können wir sagen, wenn uns menschenverachtende Parolen oder Meinungen begegnen? Was wünschen sich Betroffene von ihren Nachbarn zur Unterstützung? Und: Wie können wir uns vernetzen, um zu zeigen und auch wirklich zu spüren: Wir sind mehr!?

„Nicht schweigen! Wir sind Nachbarn!“ – unter diesem Titel findet am 5. März um 19.30 Uhr eine Talkrunde im Rahmen des Forum TRIANGELIS in der Evangelischen Johanneskirche in Erbach statt. Bürgermeister Patrick Kunkel, Soziologe und Migrationsforscher Vatan Akyüz, Lagerarbeiter Kinan Al Hajali, Politologe und Extremismusforscher Sascha Schmidt und Pfarrerin Bianca Schamp werden miteinander und mit dem Publikum ins Gespräch kommen – und dabei hoffentlich gemeinsam viele Ideen entwickeln, wie Eltville spürbar bunt, tolerant und respektvoll bleibt.
 

Irre Nachbarn - Wie die Psychiatrie in die Dörfer zog ...

Foto: vitos Klinik

VERSCHOBEN!!!

Aufgrund der derzeitigen Auflagen zur Verhinderung der Corona-Infektionsgefahr kann die Veranstaltung nicht wie geplant stattfinden.

Ein Nachholtermin wird mitgeteilt, sobald wir neu planen können!

Donnerstag, 2. April 2020 - 19.30 Uhr - Johanneskirche Erbach

"Wissen und Irren" heißt der Sammelband, in dem zwei Jahrhunderte Psychiatriegeschichte aus Eberbach und vom Eichberg zusammengefasst sind.

Gabriela Deutschle, Diplom-Psychologin und eine der Herausgeberinnen des Buches, war lange Jahre Leiterin des Kulturzentrums und Leiterin der „Begleitenden psychiatrischen Dienste“ bei Vitos-Rheingau und war von 1986 - 2014 im Bereich Psychiatrie tätig.

Als "Enthospitalisierungsbeauftragte" und zweite Vorsitzende der "Stiftung Lebensraum Rheingau-Taunus" hat sie den Prozess der Auflösung psychiatrischer Unterbringung zugunsten von betreuten Wohngemeinschaften in den Dörfern und Städten unserer Region an verantwortlicher Stelle mit gestaltet und vorangebracht.

Von den Widerständen und Herausforderungen, die ihr dabei begegneten, aber auch von den Chancen und Erfolgen dieser Entwicklung wird sie im Forum TRIANGELIS berichten und so einen ganz besonderen Aspekt unseres Zusammenlebens als Nachbarn beleuchten.
 

Echte Nachbarn - Jürgen Wiebicke "auf der Suche nach dem, was uns zusammenhält"

Foto: Bettina Fürst-Fastré

Donnerstag, 7. Mai 2020 - 19.30 Uhr - Johanneskirche Erbach

Der Philosoph und WDR-Journalist Jürgen Wiebicke hat sich auf den Weg durch unser Land gemacht: auf der Suche nach Menschen, die sich um mehr kümmern als um ihr privates Wohlbefinden – und gerade deshalb glücklich sind. Im Forum TRIANGELIS stellt er das Buch vor, das daraus entstanden ist: "Zu Fuß durch ein nervöses Land - Auf der Suche nach dem, was uns zusammenhält".

Immer mehr Menschen spüren ein zunehmendes Unbehagen daran, dass an unserem derzeitigen individualistischen Lebensstil etwas grundsätzlich faul ist. Aber wie er zu ändern wäre, ist immer noch äußerst unklar. Gegen diese Lähmung im Denken und Handeln ist das Wandern seit jeher eine großartige Therapie. Daher ist der Philosoph Jürgen Wiebicke im Sommer letzten Jahres einfach losgelaufen, um etwas über den Zustand unserer Gesellschaft zu erfahren, über den Krisenmodus, in dem wir stecken – und um Menschen zu begegnen, die ganz konkret neue Formen des politischen Engagements erproben. Er trifft Künstler, Millionäre und Sportler, spricht mit Leitern von Jugendhilfezentren und Flüchtlingsheimen, besucht unter anderem ein Schützenfest, Yoga-Sitzungen im Klostergarten und einen Schlachthof. Er stellt fest: Nicht nur angesichts der Flüchtlinge wächst die Bereitschaft, sich um mehr als um den eigenen Vorgarten zu kümmern und sich für ein gelingendes Gemeinwesen einzusetzen.

Jürgen Wiebicke, geboren 1962, studierte in Köln Philosophie und Germanistik. Im Anschluss daran volontierte er beim Sender Freies Berlin und war dort Redaktionsleiter. Seit 1997 arbeitet er als freier Journalist, vor allem für den Hörfunk. Bei WDR 5 moderiert er jeden Freitagabend »Das philosophische Radio«, die einzige interaktive Philosophie-Sendung im deutschsprachigen Hörfunk. 2012 gewann er den Medienethik-Preis META der Hochschule für Medien Stuttgart. Er gehört zu den Programm-Machern des internationalen Philosophie-Festivals »phil.Cologne«.
 

SONDERVERANSTALTUNG: Mutige Nachbarn - Klaus Peter Hufer's Training macht stark gegen Stammtischparolen

Foto: Euteneuer

VERSCHOBEN!!!

Aufgrund der derzeitigen Auflagen zur Verhinderung der Corona-Infektionsgefahr kann die Veranstaltung nicht wie geplant stattfinden.

Ein Nachholtermin wird mitgeteilt, sobald wir neu planen können!

FREITAG, 3. April 2020 - 17 bis 20 Uhr - Johanneskirche Erbach

Nach 2016 wird der Politologe und Erwachsenenbildner Klaus-Peter Hufer in diesem Jahr erneut mit einem seiner Trainings gegen rechtsextreme Hetze und Stammtischparolen in TRIANGELIS zu Gast sein.

In ganz konkreten Übungen mit echten Fallbeispielen lernen die Teilnehmenden, ihre Sprachlosigkeit zu überwinden und auch in hitzigen Diskussionen sachlich und reflektiert mit Argumenten gegen Hetze und Verunglimpfungen einzustehen.

Für diese Veranstaltung bitten wir um eine vorherige ANMELDUNG unter: forum(at)triangelis.de. Die Teilnahme ist, wie immer beim Forum TRIANGELIS, kostenlos.
 

Um eine optimale Funktionalität zu gewährleisten, werden auf dieser Website Cookies eingesetzt. Wenn Sie die Nutzung der Website fort­setzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Checkbox kommt...