Kirchenvorstands-Klausur in Kloster Drübeck reflektiert Vergangenes und nimmt Zukunft in den Blick

Ein Wochenende lang haben sich die Mitglieder des Kirchenvorstands Zeit genommen, um miteinander auf einer Klausurtagung im Kloster Drübeck im Harz das Gemeindeleben in TRIANGELIS zu reflektieren und neue Weichen für die Zukunft zu stellen. "Perlen von TRIANGELIS" hieß das Motto des Wochenendes, bei dem auch ein Besuch in der Partnergemeinde in Wernigerode auf dem Programm stand.

Vor dem Hintergrund des bevorstehenden Stellenwechsels von Pfarrerin Graz nutzte der Kirchenvorstand die Gelegenheit, noch einmal gemeinsam auf Vergangenes zu schauen und die Herausforderungen wahrzunehmen, vor denen die Gemeinde zukünftig steht. Dazu gehört in naher Zukunft auch die Neubesetzung der Stelle von Pfarrerin Graz. Das Verfahren dazu wird turnusgemäß im so genannten Modus C stattfinden. Das bedeutet, dass die Kirchenleitung eine geeignete Person für die Besetzung der Pfarrstelle vorschlägt und darüber das Einvernehmen mit dem Kirchenvorstand herstellt. Damit entfällt die Vorstellung der Kandidatin/des Kandidaten im Gottesdienst und in der Gemeindeversammlung, das Verfahren wird also ein wenig anders laufen, als es bei den vorherigen Stellenbesetzungen in TRIANGELIS der Fall war. 

Wichtig für die Gemeinde: Es wird keine Entscheidung getroffen, mit der der Kirchenvorstand nicht übereinstimmt. Nur mit positivem Votum des Kirchenvorstands und im gegenseitigen Einvernehmen wird eine neue Pfarrerin/ ein neuer Pfarrer in unsere Gemeinde entsandt. Aber genauso wichtig: es gibt für die Gemeinde keine Auswahlmöglichkeit. Das Vorschlagsrecht liegt klar auf Seiten der Kirchenleitung. Der Kirchenvorstand kann sich dazu nur verhalten. Dazu wird im September eine Bilanzierung der Pfarrstelle gemeinsam mit Propst und Dekan stattfinden, die die Voraussetzung für eine entsprechende Ausschreibung der Stelle und die Suche einer passenden Nachfolgerin/eines passenden Nachfolgers schafft.

Der Kirchenvorstand wird die anstehende Entscheidung mit Blick auf die ganze Gemeinde und ihre Bedürfnisse in großem Verantwortungsbewusstsein treffen. Über alle wichtigen Schritte und Ergebnisse im Verlauf dieses Prozesses werden wir Sie selbstverständlich informieren.